An initiative of :




Wageningen University





Sitekeuring.NET Award

Food-Info.net > Nahrungsmittelsicherheit > Viren

Hepatitis A Virus

Allgemeine Beschreibung

Der Hepatitis A Virus (HAV) gehört zur Enterovirengruppe der Familie der Picornaviridae. Viele andere Picornaviren sind für menschliche Erkrankungen verantwortlich. Dazu gehören die Polioviren, die Coxsackieviren, die Echo-Viren und die Rhinoviren (Grippeviren).

Der Begriff Hepatitis A (HA) oder virale Typ A Hepatitis hat alle vorherigen Bezeichnungen abgelöst, wie infektiöse Hepatitis, epidemische Hepatitis, epidemische Gelbsucht, katarrhe Gelbsucht, infektiöse Ikterus, Botkinserkrankung und MS-1 Hepatitis.

Krankheitsbild

Hepatitis A ist in der Regel eine leichte Erkrankung, die sich durch plötzliches Fieber, Schwindel, Übelkeit, Magersucht und Unterleibsschmerzen bemerkbar macht, gefolgt von Gelbsucht, einige Tage später. Die infektiöse Dosis ist unbekannt, liegt wahrscheinlich jedoch im Bereich von 10 bis 100 Viruspartikeln.

Die Inkubationszeit von Hepatitis A, die zwischen 10 und 50 Tagen schwanken kann (Mittelwert 30 Tage), hängt von der Anzahl aufgenommener infektiöser Partikel ab. Die Aufnahme einer geringen Anzahl infektiöser Partikel resultiert in einer längeren Inkubationszeit. Der Zeitraum der Ü bertragbarkeit liegt zwischen sehr früh in der Inkubationszeit, bis zu etwa einer Woche nach dem Auftreten von Gelbsucht. Die größte Gefahr der Krankheitsverbreitung an Mitmenschen besteht im mittleren Bereich der Inkubationszeit, kurz vor dem Auftreten erster Symptome.

In vielen Fällen von Hepatitis A ist kein Krankenhausaufenthalt notwendig, besonders im Falle einer Erkrankung von Kindern. Wenn die Erkrankung auftritt, verläuft sie in der Regel schwach und klingt innerhalb von 1 bis 2 Wochen komplett ab.

Selten können jedoch auch starke Syptome auftreten und die Genesung kann mehrere Monate in Anspruch nehmen. Die Patienten fühlen sich während der Rekonvaleszenz chronisch müde und ihre Arbeitsunfähigkeit kann zu finanziellen Problemen führen. Weniger als 0,4% aller Fällen enden tödlich. Diese seltenen Todesfälle treten in der Regel bei älteren Menschen auf.

Diagnose

Hepatitis A wird durch den Nachweis von HAV-Antikörpern der IgM-Klasse im Blutserum bestätigt. Das Blutserum wird während der akuten Erkrankung oder im Laufe der Frühphase der Rekonvaleszenz entnommen. Diese Nachweissets sind kommerziell erhältlich.

Assoziierte Lebensmittel

HAV wird über die Fäkalien infizierter Personen abgegeben und kann zu einer Erkrankung führen, wenn anfällige Individuen kontaminiertes Wasser oder kontaminierte Lebensmittel konsumieren.

Aufschnitt und belegte Brote, Früchte und Fruchtsäfte, Milch und Milchprodukte, Gemüse, Salate, Muscheln und gekühlte Getränke werden häufig mit Krankheitsausbrüchen in Verbindung gebracht. Wasser, Muscheln und Salate stellen dabei die häufigsten Erkrankungsquellen dar. Eine Kontamination von Lebensmitteln durch infizierte Arbeitskräfte in Verarbeitungsbetrieben und Restaurants tritt häufig auf.

Prävention

Eine Erkrankung kann durch ausreichende Hygiene und sorgfältiges Erhitzen der Nahrung auf über 80 ° C vermieden werden.

Risikogruppen

Alle Menschen, die den Virus aufnehmen und deren Immunsystem nicht dagegen geschützt ist, sind für eine Infektion anfällig. Eine Erkrankung tritt bei Erwachsenen häufiger auf als bei Kindern.

Quelle: http://www.cfsan.fda.gov/~mow/intro.html

 



European Masters Degree in Food Studies - an Educational Journey


Master in Food Safety Law



Food-Info.net is an initiative of Wageningen University, The Netherlands Deutsche Wappen