An initiative of :




Wageningen University





Sitekeuring.NET Award

Food-Info.net > Nahrungsmittelsicherheit > Bakterien > Übersicht pathogener Bakterien

Clostridium botulinum

Allgemeine Merkmale

Clostridium Botulinum ist ein anaerobes, gram-positives, sporenbildendes Stäbchenbakterium, das ein starkes Neurotoxin produziert. Die Sporen sind hitzebeständig und können in Nahrungsmitteln überleben, die schlecht oder minimal verarbeitetet sind. Sieben Arten (A, B, C, D, E, F und G) von Botulismus sind bekannt. Sie basieren auf die Antigenspezifität des Giftstoffs, der von jedem Bakterienstamm produziert wird. Die Arten A, B, E und F verursachen menschlichen Botulismus. Die Arten C und D verursachen vorwiegend Botulismus bei Tieren. Bei den üblicherweise betroffenen Tiere handelt es sich um wildlebendes und gezüchtetes Geflügel, Vieh, Pferde und einige Arten von Fische. Obwohl Art G im Erdboden von Argentinien vorgefunden wurde, sind keine Ausbrüche bekannt geworden.


Quelle

Lebensmittelbotulismus (anders als Wundbotulismus und Kindbotulismus) ist eine schwerwiegende Art von Nahrungsmittelvergiftung. Sie wird verursacht durch die Einnahme von Nahrungsmittel, die das starke Neurotoxin enthalten, das während des Wachstums des Organismus gebildet wird. Der Giftstoff ist hitzelabil und kann zerstört werden, wenn er auf 80°C für 10 Minuten oder länger erhitzt wird. Die Ausdehnung der Krankheit ist gering, aber sie bringt große Besorgnis mit sich wegen ihrer hohen Sterblichkeitsrate, bei nicht sofortiger und richtigen Behandlung . Die meisten Ausbrüche, von denen jährlich berichtet wird, sind auf Nahrungsmittel zurückzuführen, die unzureichend verarbeitet oder hausgemacht sind. Gelegentlich sind auch kommerziell produzierte Nahrungsmittel in Ausbrüche miteinbezogen. Würste, Fleischprodukte, Dosengemüse und Meerestierprodukte sind die häufigsten Träger von menschlichem Botulismus.

Der Organismus und seine Sporen sind weiträumig in der Natur verteilt. Sie treten in kultivierten Böden und Waldböden auf, in den unteren Sedimenten der Ströme, in den Seen und in den Küstengewässern. Sie kommen außerdem im Darm der Fische und Säugetiere vor, in den Kiemen und den inneren Organen der Krabben und anderer Schalentiere.

Krankheitssymptome

Vier Arten von Botulismus sind bekannt: Lebensmittel-, Säuglings-, Wundbotulismus und eine Form von Botulismus dessen Klassifikation bis jetzt unbestimmt ist. Es sind bestimmte Nahrungsmittel als Träger der Sporen beim Säuglingsbotulismus und bei der unbestimmten Kategorie berichtet worden. Wundbotulismus ist nicht auf Nahrungsmitteln zurückzufuhren.

Lebensmittelbotulismus ist eine Krankheit (in Wirklichkeit eine Lebensmittelvergiftung) verursacht durch den Konsum jener Nahrungsmittel, die das Neurotoxin enthalten, das von C. botulinum produziert wird.

Der Säuglingsbotulismus, zuerst bekannt geworden in 1976, betrifft Kinder unter 12 Monaten. Diese Art von Botulismus wird durch die Einnahme von C. botulinum -Sporen verursacht. Diese besiedeln den Darmtrakt der Kinder und produzieren den Giftstoff (intestinaler Toxemia Botulismus). Von den möglichen Sporenträgern in der Umwelt (wie Erdboden, Zisternenwasser, Staub und Nahrungsmittel) ist Honig der nährreichste Träger für C. botulinum -Sporen. Er ist definitiv mit Säuglingsbotulismus verbunden, wie durch Labor- und epidemiologische Studien bewiesen wurde. Die Zahl der bestätigten Säuglingsbotulismusfälle hat sich erheblich erhöht, was auf die verstärkte Wahrnehmung der Krankheit durch Gesundheitsbehörden seit ihrer Bekanntmachung in 1976 zurückzuführen ist. Die Krankheit ist heutzutage international anerkannt, mit dokumentiereten Fällen aus verschiedenen Ländern.

Wundbotulismus ist die seltenste Form von Botulismus. Wenn C. botulinum allein oder mit anderen Mikroorganismen eine Wunde infiziert, produziert es Giftstoffe. Diese Gifte erreichen andere Körperteile über den Blutstrom. Nahrungsmittel sind nicht in dieser Art von Botulismus betroffen.

Die unbestimmte Kategorie von Botulismus betrifft Erwachsene, wobei eine spezifische Nahrungsmittel- oder Wundquelle nicht identifiziert werden konnte. Es ist behauptet worden, dass diese Art des Botulismus Ergebnis einer Darmbesiedlung sein könnte, mit in vivo-Produktion des Giftstoffs. Dokumentationen medizinischer Literatur gehen von dem Bestehen einer Botulismusform ähnlich dem Säuglingsbotulismus aus. Diese tritt ausschließlich bei Erwachsenen auf. In diesen speziellen Fällen, hatten Patienten chirurgische Eingriffe des Darms und/oder eine antibiotische Behandlung hinter sich. Man glaubt, dass dies die normale Darmflora verändert haben könnte, was zu einer Besiedlung des Darms durch C. botulinum geführt hat.

Die Dosis des Giftstoffs, die Krankheit verursachen kann, beträgt nur einige Nanograms. Der Giftstoff ist einer der stärksten Giftstoffe, die in der Natur bekannt sind.

Das Auftreten von Symptomen beim Lebensmittelbotulismus beginnt normalerweise 18 bis 36 Stunden nach Aufnahme des Giftstoffes. Es sind auch Fälle von 4 Stunden bis zu 8 Tagen bekannt.. Erste Zeichen der Vergiftung sind ausgeprägte Trägheit, Schwäche und Schwindel, normalerweise gefolgt von Schielen und Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken. Weiter übliche Symptome sind Atemprobleme, Muskelschwäche, Magenüberdehnung und Verstopfung.

Das klinische Symptom beim Säuglingsbotulismus ist Verstopfung, die nach einer normalen Entwicklungsperiode auftritt. Dies wird gefolgt von schlechter Nahrungsaufnahme, Lethargie, Schwäche, Mundabsonderungen und Gejammer oder abgeändertes Schreien. Auffällig ist ein Verlust der Kopfsteuerung. Empfohlene Behandlung besteht hauptsächlich aus Pflege und Betreuung.

Eine antibiotische Behandlung wird nicht empfohlen.

Diagnose

Obwohl Botulismus durch klinische Symptome allein diagnostiziert werden kann, kann eine Unterscheidung von anderen Krankheiten schwierig sein. Die direkteste und effektivste Weise, auf die Botulismus im Labor nachgewiesen werden kann, ist der Nachweis des Giftstoffes im Serum oder in den Exkrementen des Patienten oder in der Nahrung, die der Patient zu sich genommen hat. Zurzeit ist die empfindlichste und am meisten verwendete Methode für den Nachweis des Giftstoffes der Mäuseneutralisierungstest. Dieser Test dauert 48 Stunden. Das Züchten der Probeexemplare dauert 5-7 Tage.

Säuglingsbotulismus wird diagnostiziert, indem man botulinale Giftstoffe und den Organismus in den Exkrementen der Kinder nachweist.

Betroffene Nahrungsmittel

Die beim Botulismus betroffenen Nahrungsmittel variieren gemäß ihrer Konservierung und den Essengewohnheiten in den unterschiedlichen Regionen. Jedes Nahrungsmittel kann von Botulismus betroffen werden, wenn es mit dem Giftstoff kontaminiert ist und bei seiner Verarbeitung Sporen überleben, die nicht durch Erhitzung abgetötet werden. Fast jedes Nahrungsmittel, das nicht sehr säurehaltig ist (pH über 4.6) kann Wachstum und Giftstoffproduktion von C. botulinum fördern. Der botulinale Giftstoff ist in einer Vielzahl von Nahrungsmittels nachgewiesen worden: in eingemachten Mais, Pfeffer, grünen Bohnen, Suppen, roter Beete, Spargel, Pilzen, reifen Oliven, Spinat, Thunfischen, Huhn und Hühnerlebern, in Leberpastete, Fleisch, Schinken, Wurst, gefüllten Auberginen, Hummer und in geräucherten und gesalzten Fischen.

Prävention

Vollständige Prävention ist nicht möglich. Alle kommerziell eingemachten und konservierten Nahrungsmittel sind normalerweise für den Verbrauch ungefährlich (sie werden sterilisiert, mit Säure versetzt oder anderweitig konserviert). Bei frischem Erzeugnis besteht auch keine Gefahr, wenn es richtig gekocht wird, da der Giftstoff bei 75-80 °C zerstört wird.

Risikobevölkerungen

Jeder Mensch ist anfällig auf eine Lebensmittelvergiftung.

Quellen:

The bad bug book : http://www.cfsan.fda.gov/~mow/intro.html

 




European Masters Degree in Food Studies - an Educational Journey


Master in Food Safety Law



Food-Info.net is an initiative of Wageningen University, The Netherlands Deutsche Wappen